_DSC7329-2.jpg

Das Kanalnetz und seine Instandhaltung


Die Kanalisation, welche die gesamten Abwässer der elf angeschlossenen Gemeinden zur Reinigung in die Zentralkläranlage des GAV Amstetten leitet, hat eine Länge von rund 400 km. Die Grafik auf der linken Seite zeigt die Größe des Einzugsgebietes mit den am Abwasserverband beteiligten Gemeinden. Bei den in grüner Farbe dargestellten Kanalsträngen handelt es sich um die Verbandssammler, quasi die Hauptadern des Kanalnetzes.
 

Vorwiegend in innerstädtischen und somit dicht verbauten Gebietenwird Schmutz- und Oberflächenwasser zumeist in einem Rohrstrang, der sogenannten Misch­wasserkanalisation abgeleitet. Bei dieser Form der Abwasserentsorgung sind für die Aufnahme der Niederschlagswässer, vor allem aus Straßen und befestigten Flächen, mitunter auch Dachwässer, wenn kein sickerfähiger Boden vorhanden ist, große Rohrquerschnitte und in bestehenden Abständen auch Entlastungsbauwerke, sogenannte Regenabscheider mit nachgeschalteten Regenklärbecken, erforderlich.

In ländlich strukturierten Entsorgungsgebieten wird im Allgemeinen, wenn ent­sprechende Vorfluter (Fließgewässer) im Nahbereich vorhanden sind, eine Trenn­kanalisation errichtet. Ein Rohrstrang, der in der Folge bis zum nächsten Haupt­sammelkanalführt, übernimmt die Schmutzwässer, die dann bis zur Kläranlagegeleitet werden. In den 2. Rohrkanalstrang werden die Oberflächenwässer eingeleitet und bis zum nächstgelegenen Vorfluter(Fließgewässer) geführt.


Die Tatsache, dass bei Starkregenereignissen 50- bis 100-mal mehr Regenwasser als Abwasser anfällt, erfordert entsprechende Kanalrohr-querschnitte, die im Bereich des Amstettner Stadtgebietes bis zu Ei-Profilen der Dimension 1800 mm x 1200 mm reichen.

Im gesamten Einzugsbereich des GAV Amstetten bestehen für den Abwasser­transport bis zur Kläranlage rund 150 Außenstationen in Form von Pumpwerken, Messschächten, Regenüberläufen und Regenklärbecken, die über eine Funkfernwirkanlage vom GAV Amstetten rund um die Uhr überwacht, betreut und gewartet werden.

 

400km

Kanalnetz
11 Gemeinden

250 mio. 

 Liter von 
150.000 Einheiten

150

Aussenstadtionen
 - Pumpenwerke 

15500

Kanaldeckelschächte
und Deckeln
 

Abwassergifte

Stoffe, die nicht in die Kanalisation gelangen dürfen.

Beachten Sie die nachstehenden Hinweise und tragen Sie damit zur Funktion der Abwasserentsorgungs- anlagen und zur Minimierung der Abwasserreinigungskosten im eigenen Interesse bei. 

Die angeführten Stoffe dürfen nicht über die Kanalisation entsorgt werden. Sie verursachen nachstehende Schäden oder stören bzw. erschweren den biologischen Reinigungsprozess. Entsorgen Sie diese Materialien vorschriftsmäßig oder verwenden Sie solche Stoffe erst gar nicht.